Jesus im Tempel
Händler im Tempel
Selten in Kirchen zu sehen: Jesus geht laut NT mit Gewalt gegen die friedlichen Händler im Tempel vor.
16 Jesus in Jerusalem: Vom Typ her Rebell

16.1 Klima der Rebellion

16.1.1 Vom Zeitgeist fanatisierte Jugend

Josephus äußert sich kritisch über revolutionäre Umtriebe. JA 18,1,1:

Judas und Sadduk ... hatten eine vierte Philosophenschule gegründet und bereits zahlreiche Anhänger um sich versammelt. Sie brachten den Staat in grenzenlose Verwirrung und stifteten das zukünftige Unheil durch Lehren, die bis dahin kein Mensch je gehört hatte ... Es war besonders die Jugend, die durch jene Lehren fanatisiert, unserem Staate den Untergang bereitete.

16.1.2 Gegen Knechtschaft, für Freiheit

Um 6 n.Chr. ordnet Rom eine Schätzung an. Josephus JA 18,1,1:

Der Gaulaniter Judas ... und der Pharisäer Sadduk reizten das Volk durch die Behauptung zum Aufruhr, die Schätzung bringe nur Knechtschaft mit sich. Sie forderten das gesamte Volk auf, seine Freiheit zu schützen ... Derartige Reden wurden mit größtem Beifall aufgenommen, und so dehnte sich das tollkühne Unternehmen bald ins Ungeheuerliche aus ... Ein Krieg nach dem anderen brach aus, ... es kam zu Aufständen und offenem Blutvergießen ... So wurde die Neuerungssucht und das Rütteln an den althergebrachtren Einrichtungen den Übeltätern selbst zum Verderben.

16.1.3 Kausaler Zusammenhang (Origenes, Contra Celsus, III,8)

Der griechische Schriftsteller Kelsos konstatierte um 178 n. Chr.:

Der Aufruhr ist der Anlass für die Entstehung des Christentums.

16.2 Evangelien-Jesus im Zeitgeist angesiedelt

Die Erzählung vom sanften Untergrund-Wunderheiler endet mit dem Einzug in Jerusalem. Dort tritt Jesus offen als Umstürzler auf.

16.2.1 Kritik an den Machthabenden (Mk 12,38)

Er lehrte sie und sagte, nehmt euch in Acht vor den Schriftgelehrten ... Sie wollen in der Synagoge die vordersten Sitze und bei jedem Festmahl die Ehrenplätze haben. Sie bringen die Witwen um ihre Häuser und verrichten in ihrer Scheinheiligkeit lange Gebete.

16.2.2 Revolutionäre Tat. Jesus geht in den Tempel (Mk 11,15):

Er begann die Händler und Käufer aus dem Tempel herauszutreiben und stieß die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenhändler um.

16.2.3 Gesteht Rebellentum

Verhör im Palast der Hohenpriester. Zeugen bringen Anklagen vor. Jesus schweigt zunächst. (Mk 14,61):

Da wandte sich der Hohepriester nochmals an ihn und fragte: Bist du der Christós, der Sohn des Hochgelobten. Jesus sagte: Ich bin es ...

Das ist der prophezeite Nachfolger König Davids, der die notbringende Herrschaft ablösen soll, sprich die jüdische Obrigkeit, der die Richter angehörten. Korrekte Schlussfolgerung: Umstürzler. Auslieferung an den römischen Landpfleger. Verhör. Jesus bekennt sich auch zur Rebellion gegen die römische Besatzung. (Mk 15,2):

Pilatus fragte ihn: Bist du der König der Juden. Er antwortete ihm: Du sagst es.

16.3 Bzgl. Wünschbarkeit einer Wiederkehr

Als Typ ist dieser Rebellen-Jesus ebenso historisch wie der Wunderheiler-Jesus. Sollten beide real als zwei Personen existiert haben, bleibt offen, mit welcher wir es zu tun bekommen. Haben beide in einer Person existiert, hätten wir mit einer gespalteten Persönlichkeit zu rechnen. Ein echtes Problem für die TSCP-Gruppe sowie für alle, die an eine baldige Wiederkehr glauben.

© Studiengruppe RDW

Zurück